Gesellschaftsverträge / Gründungsurkunden

Unternehmen finden ihren Anfang oft zunächst mit Gesellschaftsverträgen unter den Gründern (aus sog. Gründungsgesellschaften, namentlich einfache Gesellschaften) und werden dann als Rechtsträger mit der Rechtsform final mit dem Vorgang der öffentlichen Beurkundung (Gründungsurkunde / Statuten) gegründet, v.a. als Aktiengesellschaft (AG), Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH), etc. Die Liberierung des Gründungskapitals oder von Kapitalerhöhungen kann mittels Barmitteln, Sacheinlage oder Sachübernahme erfolgen. Nicht selten werden die Interessen und das Stimmverhalten bei der AG durch sog. Aktionärbindungsverträge koordiniert. Einfache Gesellschaften werden für Einzelprojekte eingegangen (Gesellschaftsverträge) oder entstehen (automatisch) aufgrund ihrer Funktion als Subsidiär-Rechtsform. Seltener sind die anderen Personengesellschaften wie Kollektivgesellschaft (KLG) und Kommanditgesellschaft (KMG)